Das Gute in uns

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/KULTUR/Kunst-in-Afrika-Das-Gute-in-uns-artikel9908138.php

Bildschirmfoto 2017-05-19 um 11.02.59.png

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse

Geduld als Heilung

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 00.02.41

70cm x 140cm, Acryl auf Leinwand, 2017

„Da gibt es nichts zu verstehen. Der wahre Weise fürchtet den Tod nicht, weil er weiß, das er nichts ist. Das Bewußtsein leidet nicht, weil es nicht mehr existiert. Mit dem Fleisch vergeht auch der Geist, Wünsche und Ängste verwesen mit uns. Unser Ableben beraubt uns aller Möglichkeiten zu leiden, wir sollten es erwarten wie die Glückseligkeit.“

Zitat von Eric-Emmanuel Schmitt aus „Das Evangelium nach Pilatus“

Sächsische Künstler drehen Dokumentation über Permakultur-Projekt in Tansania

Sächsische Künstler drehen Dokumentation über Permakultur-Projekt in Tansania

http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Regisseur-erlebt-Odyssee-in-Afrika-artikel9882662.php

Der sächsische Künstler Marian Kretschmer, dessen Ausstellung zum Friedenstag derzeit noch bis zum 31. März 2017 in der Stadtkirche St. Jakobi, der Volksbank und der Schmidt-Rottluff Galerie zu sehen ist, und der Chemnitzer Filmemacher Tilo Koch werden am 20. März 2017 nach Tansania in die Kagera-Region reisen, um dort eine Dokumentation über das Permakulturprojekt der tansanischen Nichtregierungs-organisation Mavuno zu drehen. Finanziert wird die Videoproduktion durch die Werbeagentur Haus E. Nach einem ersten Besuch vom 25. November bis 17. Dezember 2015 sollen nun die Entwicklungen vor Ort begutachtet und neue künstlerische Ideen umgesetzt werden. Die Reise wird wieder mit täglichen Updates auf dem Blog https://theriseofthesleepwalkers.wordpress.com/ in Text und Bild begleitet. Die Organisation Mavuno arbeitet seit ihrer Gründung daran, die Lebenssituation im Karagwe District in der Kagera-Region zu verbessern. Teil der Maßnahmen ist das Permakulturprojekt, mit dem örtliche Bauern an ein nachhaltiges, naturnahes Wirtschaften mit den vorhandenen Ressourcen herangeführt werden. Nähere Informationen zu den verschiedenen Tätigkeitsbereichen Mavunos finden Sie auf der Homepage des deutschen Vereins Marafiki wa Afrika e.V. (http://www.marafiki.de/projekte/mavuno.php).

Ein weiteres Projekt Mavunos und eine weitere Station der Reise ist der 2012 begonnene Bau der Mavuno Secondary School im Rahmen eines mehrere Bildungseinrichtungen umfassenden Schulprojekts von und mit den Ingenieuren ohne Grenzen e.V., Marafiki wa
Afrika e.V. und des Dresdner Spring of Help e.V.. Die Schulanlage mit Küche, Sanitäranlagen, Sportstätten und Unterkünften für einen vollwertigen Unterricht wurde
inzwischen in Betrieb genommen. Im 2. Schuljahr wurden 2017 einige neue Mädchen aufgenommen. Teilweise unterstützen deutsche Paten ihren Schulbesuch. Marian Kretschmer plant vor Ort ein weiteres Kunstprojekt mit den Schülerinnen umzusetzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

INFOS ZU DEN KÜNSTLERN:

Tilo Koch, geboren 1968, arbeitete nach seinem BWL-Studium 1998 im Bereich der
Werbefilmproduktion in München. Hier produzierte er als Juniorpartner u. a. Spots für die Deutsche Bank24, Pizza Hut oder Müllermilch. Als Autor und Initiator freute er sich über die erfolgreiche Verfilmung (8 Mio. Zuschauer) des nach seinen realen Lebensstationen
umgesetzten Spielfilmes „Das Wunder von Berlin“ mit Veronica Ferres, Heino Ferch und
vielen anderen bekannten Schauspielern. Preisgekrönt wurde sein Spielfilm „Sardonic Smile“ in Nizza und Los Angeles, für den er als Autor, aber auch als Produzent und Regisseur verantwortlich zeichnet. Im Mitteldeutschen Raum blickt er in der Zwischenzeit auf rund 100 Werbe- und Imagefilme zurück. Derzeit arbeitet er an einem Projekt über Georgius Agricola.

Der Künstler Marian Kretschmer, geboren 1983 in Karl-Marx-Stadt, gestaltete Anfang 2014 im Auftrag von Strom für Afrika und des damaligen kenianischen NOK (Nationales Olympisches Komitee) Präsidenten, Dr. Kipchoge Keino, dessen Highschool in Eldoret (Kenia). Anschließend begann seine ehrenamtliche Arbeit in Kagera (Tansania) bei Mavuno, einem Permakultur- und Bildungsprojekt in Zusammenarbeit mit Marafiki wa Afrika, cradle to cradle Chemnitz, Spring of help e.V. und Ingenieure ohne Grenzen e.V. Seit 2016 leitet Marian Kretschmer die künstlerische Ausgestaltung des Friedenslaufs von Rom unter dem Motto „Für Frieden, Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit“ mit seinen Bildern und Illustrationen – ein Marathon-Spendenlauf für Solidarität und Integration. Es werden Olympiasieger und andere erfolgreiche Sportler aus verschiedenen Nationen nach der Verabschiedung durch den Papst höchstpersönlich von Rom nach Wittenberg laufen. Unter anderem fertigte Marian Gemälde zur Thematik Integration aller Ethnien, Religionen und Kulturen an und begleitet diesen Lauf mit Ausstellungen. Aktuell findet die Bilderschau mit dem Thema „Alles ist gefrorenes Licht“ vom 3.- 31. März 2017 in Chemnitz in der Stadtkirche St. Jakobi, der Volksbank und der Schmidt-Rottluff Galerie statt, die danach ab 8.April 2017 im Festsaal des Hotels „palazzo cardinale cesi“ des Vatikans in Rom zu sehen sein wird.
LINKS:
https://www.instagram.com/marian_kretschmer/
https://theriseofthesleepwalkers.wordpress.com/
http://www.marafiki.de/

http://www.mavunoproject.org/
http://www.spring-of-help.de/
http://www.haus-e.de/
http://schmidt-rottluff.de/Aktuelle_Ausstellungen

Bildschirmfoto 2017-03-01 um 19.55.54

Alles ist gefrorenes Licht – Friedenslauf von Rom 2017

„Alles ist gefrorenes Licht“

Der in Chemnitz geborene Künstler Marian Kretschmer begleitet den Friedenslauf 2017 mit einer künstlerisch-philosophischen Auseinandersetzung zum Thema Frieden, Demokratie und Toleranz. Die in den zurückliegenden Monaten entstandenen 23 Bilder  zeigen in ihrer Düsternis zum einen den Untergang von Menschlichkeit und Individualität  durch Intoleranz, Unterdrückung, Hass  – und sie zeugen zum anderen in beeindruckender künstlerischer Handschrift vom Glauben des Künstlers an die Kraft des Menschen, sich im friedlichen Miteinander von Vorurteilen, von Unterdrückung und Knechtung zu befreien und ein reiches, für jeden einzelnen und die Gesellschaft sinnerfülltes Leben zu gestalten.

Werkskatalog zum Friedenslauf von Rom 2017

logo

Ausstellungen zum Luther-Jahr 2017

Das Jahr beginnt mit dem Start einer Wanderausstellung zum „Friedenslauf von Rom 2017“. Es wird eine vierzehnteilige Werksserie zu sehen sein, über das Thema: Reformation, Bauernkrieg, olympischer Gedanke, Solidarität, Frieden und „Wo wir heute stehen“.

9. Januar – 10. Februar 2017, Rathaus Vechta, Vechta

3. März – 31. März 2017, Galerie Schmidt-Rottluff, Stadtkirche St. Jakobi,
Volksbank Chemnitz und in den Schaufenstern ausgewählter Ladengeschäfte
in der Inneren Klosterstraße, Chemnitzer Friedenstag, Chemnitz

18. – 23. April 2017, im Festsaal des Hotels „palazzo cardinale cesi“ des Vatikans, Rom

23. – 25. Juni 2017, Elbhangfest, Orangerie im Schloß Pillnitz, Dresden

1. November – 1. Dezember 2017, Nikolaikirche, Rosenheim

15774683_10210271757221916_2020651218440667084_o

„Friede gilt mehr denn alles Recht, und Friede ist nicht um des Rechtes willen, sondern Recht um des Friedens willen gemacht. Darum, wenn ja eines weichen muß, so soll das Recht dem Frieden und nicht der Friede dem Rechte weichen.“ Zitat von Martin Luther (1483 – 1546), deutscher Theologe und Reformator

Mehr Informationen gibt es hier: https://www.vpzl.de/kunst/