Das Holz

Legen wir unser Wesen in die Form eines ausgespülten, gelösten Wurzelstrangs. Das Flussbett, in dem wir treiben, ist hier steinig und klar, später weich und trüb, mal offen und weit, dann wieder eingeschlossen und schmal. Wir wissen um seinen wechselnden Verlauf, fühlen uns magisch angezogen, legen oft unser Weh- und unseren -Mut hinein und lassen sie mit fortfließen. Als Treibholz hineingegeben stoßen wir uns in der Strömung, bekommen Scharten und Schrunden, werden im Sandigen, Seichten wieder glatt geschmirgelt und poliert. Verfangen wir uns in der Böschung und haften an, beginnen wir zu modern und stinken. Doch alles birgt Austausch und Wachstum, Fülle und Glanz. Die reine Hingabe lässt uns verwandeln und erblühen, unverwechselbar in unserer Gestalt und Patina. Und alles ist durchdrungen von den Kräften der stetigen Erneuerung. Unser Wesen ist aufmerksam, spontan, verspielt und liebevoll.

280cm x 120cm, acryl on canvas, 2017

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s