Tag 4 und 5

image
Tag 4: Die Farben sind da! Nun fahren wir hochmotiviert und voller Elan zum Arbeitsort .. entweder zu Fuß …
 image
…oder per Pikipiki – das ganze Team auf einem Moped…
image

Während sich Marian mit Vollgas ans Werk macht, bricht das Team auf zu den Slums von Eldoret. Hier am Rande der Stadt besucht das Team Paul. Er ist Marathon-Läufer für „Goitzsche-Sport e.V.“ Wir überreichen ihm zur Geburt seines vier Tage alten Sohnes ein Geschenk im Namen des Vereins.

 image
image
nach diesem Besuch fährt das Team zurück zu Marians Arbeitsplatz, um gemeinsam nach Hause zu laufen…
image  über den Trampelpfad..
imageüber die staubige Landstrasse…
imagedurch den Maschendraht auf die Farm…
image… Zu Hause angekommen!
Tag 5 nach einem üppigen Frühstück geht Marian sehr früh an seinen Arbeitsplatz und modelliert die Figuren mit Weiß aus.
image
Das restliche Team fährt ebenso früh in den Regenwald, wo es viele exotische Tiere zu entdecken gibt, wie zum Beispiel Rotschwanzaffen.
image
image
image
Aufgrund der Strassenverhältnisse muss für solche Ausflüge viel Zeit einberechnet werden, zusätzlicher Regen bringt alles gänzlich zum Stillstand.
Auch Stromausfälle gehören in Afrika zum Alltag. Unser Koch zeigt sich gekonnt flexibel und bereitet uns Chapatti auf einem Ofen zu.
image
Unser weiteres Abendprogramm reduziert sich auf das Nötigste bei Kerzenschein, ohne Strom und ohne Wasser.
image

Nun auf Swahili:

Siku 4: rangi imefika! Sasa tunaenda kazini na furaha sana.
Wakati Marian anaanza kuchora Team wanaenda kutebelea Paul. Paul ni mkimbiji ya Marathon ambayo alikimbia kwa Sport-Club (Goitzscher Sport e.V.) kutoka Ujerumani. Paul amepata mtoto na Sportclub ametoa zawadi. Tulimpa zawadi hii.
Siku 5: Baada ya chai ya asubuhi Marian anaenda kazini mapema. Team anafanya Safari kwenda Kakamega Forest, kuangalia wanyama kama tumbili, ndege na kipepeo. Kwa ajili mvua iliniesha sana wametumia muda sana kurudi kwenye Farm. Jioni mjoraji anaendelea kupanga michoro kwa siku nyingine.

Tag 1 bis 3

Die Reise des Teams beginnt um 7 Uhr morgens mit der Fahrt zum Flughafen Zürich. 8,5 Stunden später landen wir am Flughafen Nairobi, Kenia.

Am Folgetag geht es mit dem Matatu (öffentlicher Kleinbus) in Richtung Eldoret. Auf dieser fast 7stündigen Fahrt sammelt das Team erste Eindrücke über das Land und seine Menschen. Sogar Zebras und Gazellen gibt es zu sehen. image image imageimageimage

Nach der Ankunft auf der Kazi-Ming-Farm in Eldoret und einem Wiedersehen mit Kipchoge Keino folgt eine erste Schulbesichtigung auf der Kipkeino High School. Der Empfang ist sehr herzlich.

image

Nach dem Rundgang auf dem Schulgelände entscheidet sich Marian für eine Erweiterung des Bildprojekts. Es sollen nun zwei gegenüberliegende Aussenwände (jeweils ca. 10 Meter lang) im Schulinnenhof gestaltet werden. Damit wird die maximale Wirkung des Bildes erzielt.

Der „African Way of Life“ zeigt sich jedoch schon in den ersten Tagen, da sich die Lieferung der Farben verzögert. Somit kann Marian nur mit ersten Skizzen an den Wänden beginnen.

image

damit auch Marians kenianischen Freunde seine Arbeit verfolgen können, hier noch der Text in Swahili:

Safari yangu imeanza saa 1 asubuhi – nimeenda Airport Zuerich. Baada ya muda masaa manane na nusu nimefika Nairobi. Siku nyingine nimepanda Matatu kwenda Eldoret. Wakati kutembea na Matatu niliweza kusanya maoni juhu ya mazingira na watu hapa Kenia – nimeona punda milia na swala pia.

Baada ya kuwasili kwa Kazi Ming Farm na kuonana tena na Kipchoge Keino nimetembelea shule (Kip Keino Highschool). Watu walinikaribisha sana na nimefurahi kweli kuwafaham.

Baada ya kuangalia shule nimeamua kwamba nitachora kuta mbili (kila meter 10) – kwa sababu kupata matokeo kamili. Upelekaji kwa rangi imechelewa kidogo lakini niliweza kuanza michoro kwa sababu nimebeba rangi kidogo. Sasa ninasubiri kupata rangi na nitafurahi kuendelea Kazi yangu.

Nach den Umgestaltungsmaßnahmen soll voraussichtlich im August 2014 eine feierliche Wiedereröffnung der Schule stattfinden. Dr.Thomas Bach, derzeit Präsident des International Olympic Committee (IOC), der bereits 2011 die Kip Keino Highschool offiziell eröffnete, hat seine Teilnahme an dem Ereignis auch diesmal zugesagt.

Projektauftakt

Liebe Leserschaft,
mit diesem Blog möchte ich euch via Text, Fotos und Video über meine Auslandsprojekte informieren.

Am 1. Februar 2014 fliege ich mit einem kleinen Team auf die „Kazi-Ming-Farm“ in Eldoret, Kenia. Hier werde ich im Auftrag der „Kip Keino Foundation“ und dem „Goitzsche-Sport e.V.“ die „Kip Keino Highschool“ gestalten. Diese wurde 2008 von Kipchoge Keino gegründet.

Der Gründer Kipchoge Keino ist zweifacher Goldmedailliengewinner der Olympischen Spiele in der Disziplin Leichtathletik. 2011 wurde die Kip Keino Highschool offiziell von Dr. Thomas Bach eröffnet, dem derzeitigen Präsidenten des „International Olympic Committee“. Die Kip Keino Foundation ist ein Schulsportinternat für Jungen, dass auch talentierte männliche Waisen professionell zu Leichtathletik-Läufern ausbildet. Jahrelang führten ethnische Spannungen in und um Eldoret immer wieder zu bürgerkriegsartigen Unruhen. Die schwierige politische Lage hat sich momentan aufgrund von gegenseitiger Toleranz und friedlicher Koexistenz der verfeindeten ethnischen Gruppen etwas entspannt. Dies dient mir als Grundlage und Kontext für mein künstlerisches Schaffen vor Ort. Die gestalterische Umsetzung der Thematik lehnt sich an einen meiner älteren Entwürfe namens „Die Schlafwandler“ an. Bilder dazu findet ihr in meinen älteren Posts. Eine erste Zusammenarbeit fand bereits im Herbst 2013 zwischen der Kip Keino Highschool und mir statt.

Im Rahmen eines kulturellen Austauschs der Schüler aus Kenia mit dem Europagymnasium „Walther Rathenau“ in Bitterfeld wurde das Projekt mit freundlicher Unterstützung des Bitterfelders Peter Junge und der Deutschlehrerin der Kip Keino Highschool, Nadja Rydygel vorbereitet.

https://www.facebook.com/kretschmermarian

Contact: m.kretschmer@thenextart.de